Wer ehrlich ist, ist angeschmiert!

Vielleicht ein bisschen provokant, aber wir kommen nicht umhin es so zu sehen!

Nachdem wir die ganzen Unterlagen in 2015 gesichtet hatten und dabei festgestellt haben, dass wir wohl willentlich und absichtlich nicht die aktuellen Pläne für den Hauskauf von der Immobiliengesellschaft erhalten haben und dazu noch Herr W.H. (nunmehr ehemaliger Teilhaber der Immobiliengesellschaft!) und der Vorbesitzer des Hauses beim Notar unisono behauptet hatten, dass es keine Baulast auf dem Grundstück gäbe, haben wir uns entschlossen gegen alle Beteiligten Strafanzeige zu stellen.

Nur gegen den Notar konnten wir das nicht, der war in der Zwischenzeit verstorben.

Unsere Strafanzeige wurde von der Staatsanwaltschaft Bonn verfolgt und es sind wohl bei der Immobiliengesellschaft und auch beim Bauamt der Stadt Sankt Augustin Untersuchungen vorgenommen worden.

Zwischendurch wurde unser Anwalt immer wieder von der Staatsanwaltschaft kontaktiert, wir sollten doch unseren Schaden beziffern, das war uns aber zu diesen Zeiten noch nicht möglich, da Verfahren noch liefen und wir nicht voraussagen konnten wie diese ausgehen würde.

Endlich war es dann in 2017 so weit, wir wurden als Zeugen zum Amtsgericht Siegburg zu einem Verhandlungstermin wegen Betruges gegen W. H. u.a. geladen.

Kurz vor dem Verhandlungstermin wurde der Termin verschoben, da der Anwalt des Herrn W. H. durch Krankheit verhindert war.

Vor dem neuen Termin wurde unser Anwalt aus heiterem Himmel vom Anwalt des Herrn W.H. kontaktiert und hat uns – ohne Anerkenntnis irgendeiner Schuld, nur da wir so unglücklich zu sein schienen – angeboten, das Haus zu dem Preis, den wir damals gezahlt hatten, zurückzukaufen.

Unsere erste Reaktion war dann doch eher, dass wir darüber nur herzhaft haben lachen können – zumal wir das Angebot nicht ernst genommen haben.
Allerdings haben wir das Haus – wie schon gezeigt – in einem desolaten Zustand übernommen, haben es mächtig renoviert und hier so viel an Zeit und Arbeit investiert, dass es den Preis um einiges übersteigen würde, den wir damals gezahlt haben.
Unsere erste Intention war auch, kein Abkaufen, sondern eine Kompensation für den Unbill und den fehlenden Teil des Grundstückes – das wurde aber sofort abgelehnt
Dazu kommt noch, dass wir uns dann doch mit den aktuellen Preisen für eine Immobilie in dieser Lage und in ähnlicher Ausstattung und dem selben Baujahr auseinander gesetzt haben und durchaus eine Immobilie hier haben finden können, die aber 450.000 € kosten sollte.
Ein Schreiben des Anwaltes des Herrn W.H. überraschte uns dann doch, stand doch darin, das dieser Betrag zwar wesentlich über dem war, was man sich gedacht hätte, aber er wäre auch befugt über einen solchen Betrag zu verhandeln.
Wieder, ohne in irgendeiner Weise an ein Zustandekommen zu glauben, haben wir dann schriftlich unsere Konditionen wie erbeten weiter gegeben.

Danach hörte man nichts mehr – und der Termin vor dem Amtsgericht Siegburg wurde abgesagt!

Ich brauche dann sicherlich das süffisante Schreiben von Herrn W. H.’s Anwalt nicht noch zu erwähnen.

Wir sind enttäuscht – nicht von Herrn W.H. das haben wir schon von Anfang an als Windei angesehen – aber wir sind maßlos vom Amtsgericht Siegburg enttäuscht, dass so mir nichts, dir nichts, das Verfahren eingestellt hat.

Also bleibt uns nun ja nichts anderes, als zu glauben, als das der, der ehrlich ist, angeschmiert ist.

Und, wären wir die Einzigen hier, die von Herrn W. H. im Laufe der Baumaßnahmen oder danach betrogen worden wären, hätten wir uns sicherlich über uns Sorgen gemacht, aber jeder einzelne Nachbar hier, der bei der Erstellung der Häuser dabei war, hat uns von verschiedenen versuchten und von verschiedenen erfolgten Übervorteilungen (sie nutzen dafür eine andere Bezeichnung!)  – das ging von eigentümlichen Preiserhöhungen über klammheimliche Änderungen im Vertrag bis zu nochmaligem Verkauf von Leistungen die inkludiert waren – berichtet.

Das hilft uns heute aber nicht weiter,  aber sofern ich an Reinkarnation glauben würde, in einem nächsten Leben wäre Herr W. H. sicherlich ein Parasit!